Der Ritt mit der Prinzessin

Der folgende Text stammt von Alex Hummler und wird hier mit seiner freundlichen Genehmigung und Erlaubnis veröffentlicht. Danke dafür, Alex!

 

650km Anreise in die Eifel liegen hinter uns. Den Campingplatz gebucht, das Zelt aufgebaut geht es unter Zeitdruck Richtung Ring.

 

Es ist Freitag, der 17.07.2009 – Einstellfahrten zum 6h Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife. Das Auto an der GrandPrix-Strecke geparkt hetzen meine Freundin und ich Richtung Fahrerlager. Den Weg finden wir trotz überdimensionaler N-Ring GmbH Baustelle schnell. Fix einen Blick auf den Fahrerlagerplan, den ich mir ausgedruckt hatte – Ziel Box 24 – Team Hoffmann Motorsport. Heute bin ich Fahrgast bei der Startnummer 555, besser bekannt als Prinzessin Lillifee.

 

Fahrer Peter Hoffmann steht am Auto als wir gerade noch rechtzeitig die Box erreichen. Nach einer kurzen Begrüßung wird der Papierkram erledigt, diverse Formulare wollen unterschrieben werden – sicher ist sicher! Als ich Peter die Zettel zurückgebe bemerke ich erst wie sehr ich doch zittere – Aufregung pur! Erstmal runterkommen! Ich bekomme eine ausführliche Einweisung in das Renngerät – ein BMW 325i E36 Limousine. Wie betätige ich den Feuerlöscher, wo unterbreche ich den Stromkreis des Fahrzeugs, was mach ich wenn der Fahrer nicht ansprechbar ist – ich muss kurz schlucken. Jetzt erstmal zur Anmeldung hoch in den Starterturm, das heiß begehrte blaue Bändchen für Beifahrer abholen. DONE! Wir haben erstmal ne Stunde Freizeit, schlendern durch das Fahrerlager … Hallo Herr Stuck, Hallo Herr Adorf, Hallo Herr Biela, Hallo Frau Schmitz usw.

 

Um drei muss ich kurz zurück zum Team, meinen Rennanzug anprobieren. Das vom Team Derscheid geliehene Teil sitzt sehr gut, hat allerdings eine Schwachstelle – ein großes Loch an einer empfindlichen Körperstelle! WTF?! Gekochte Eier?! Zum Glück habe ich meine derbe Jeans darunter noch an.

Ich bekomme dann die Info als zweiter Gast nach Trainingsstart an der Reihe zu sein. Nun ist es 16.00 Uhr, meine Freundin und ich stehen in der Boxengasse – umringt von Gästen, Helfern, Fahrern, Autos, Fotografen – es ist das blanke Chaos. Als die Ampel auf grün schaltet schiebt sich der Tross der Fahrzeuge langsam Richtung Mercedes Arena. Wir beobachten das muntere Treiben mit großen Augen, Benzingeruch erzeugt Kopfschmerzen. Plötzlich Aufregung und Geschrei - ein brennender Audi (Raeder Motorsport) bleibt eine Box vor uns stehen. Ich ziehe meine Freundin in die nächste Box in Sicherheit, erhöhter Puls! Das Fahrzeug wird gelöscht und ich bekomme von einer Mitarbeiterin des Teams, die mit Peter über Funk verbunden die Info – er ist auf der Döttinger Höhe!

 

Schnell ein Küsschen an meine Freundin dann ziehe ich meinen Helm auf, atme tief durch – werde plötzlich ganz ruhig und entspannt. Peter kommt rein, vor unserer Box ist reger Verkehr – er muss in zweiter Reihe parken. Helfer sprinten zum Auto, ich folge – Einsteigen! Im Training ist die Fahrzeit knapp bemessen, daher gilt es sich auch beim Einsteigen zu beeilen. Mein Vorgänger ist raus, ich nehme in der Sitzschale neben Peter platz – Arsch nochmal hoch, ich sitze auf dem Gurt. Überall kommen Gurte aus dem Sitz und krallen mich fest. Die Hosenträgergurte sind so straff das sie auf meinen Schlüsselbeinen reiben, ich presse mich zum atmen hoch in den Sitz! Ich sitze ein Stück tiefer als Peter, die Beine über den Feuerlöscher in den Fußraum gestreckt. Hitze steigt auf. Die Tür fliegt zu. Nach kurzem Rangieren zwischen den geparkten Rennwagen rollen wir Richtung Boxengassenausgang. Arm hoch – Bändchen zeigen, der Marshall winkt uns durch.

 

Was folgt sind 2 Runden Spaß pur auf den schönsten 20km Straße der Welt. Ein Ritt mit Prinzessin Lillifee durch die grüne Hölle!

Wir erreichen die Mercedes Arena, Peter nutzt jedes gerade Stück Strecke zum wedeln um die Reifen auf Temperatur zu bekommen. Der BMW liegt beim abrupten Ändern der Richtung wie das sprichwörtliche Brett! Vor der Kurve tritt Peter schnell und hart auf die Bremse, Lillifee verzögert mit atemberaubender Wucht! Wir biegen ab Richtung Nordschleife, ich puste unterm Helm nochmal kräftig durch – jetzt geht es los – GP Strecke ist für Mädchen!

 

Ausgangs T13 ist Peter früh am Gas, wir untersteuern Richtung Curb, rumpeln darüber und stechen runter in den Hatzbach. Hart bremsen in die Rechts, das Geschlängel geht flüssig – die Fliehkräfte drücken mich von einer Sitzseite zur anderen. Doch ich habe NULL Angst – ich fühle mich im Sitz festgezurrt, umgeben von jeder Menge Stahlrohr und einem erfahrenen Piloten am Steuer so sicher wie Zuhause im Bett! Ich genieße jede Sekunde, koste jeden Moment des Fahrens voll aus – ich bin voll da!

 

Am Flugplatz angekommen bemerken wir starke Vibration im Cockpit, ich höre Peter in die Box funken „wir haben ein Problem an der Hinterachse“ – ein Reifenschaden! Ein lautes Klackern mischt sich unter den Sound vom Motor – Blinker einschalten, Speed rausnehmen! Wir halten uns den Rest der Runde am Fahrbahnrand auf, nicht schneller als 120km/h – Peter hält sich bereit, zur Not auf den Grünstreifen auszuweichen falls es eng wird. Mir wird ein wenig mulmig als einige Porsche nur wenige Zentimeter an unserem Auto vorbeiballern! Die Döttinger Höhe zieht sich bei dem Tempo wie Kaugummi, Peter funkt nochmal mit der Box – wir kommen rein zum Reifenwechsel!

Die Box erreicht biegen wir sofort in die Garage ab – schade, das war‘s wohl schon. Falsch gedacht – Peter signalisiert dem Team „Ich will noch eine Runde fahren!“ Ich darf sitzenbleiben, das Auto wird aufgebockt – Lillifee bekommt hinten ein paar neue Schuhe. Der Wechsel geht fix und so können wir rückwärts aus der Garage geschoben unsere Fahrt fortsetzen. Arm hoch, Bändchen zeigen und raus!

 

Peter wedelt wieder wie wild – klar die neuen Gummis hinten brauchen erstmal Grip. Zügig geht es über die GP Strecke – in der Mercedes Arena guckt uns ein schwarzer BMW an. Kollege – Nordschleife is aber andere Richtung! Vor der NGK-Schikane haben wir 190 Sachen drauf, Peter bremst bei irren 70m an – im Rennen bremst er dort bei 50m! Ab auf die Nordschleife, T13 passt diesmal besser, Hatzenbach ein Traum – kurz vor der Quiddelbacher Höhe geht Peter vom Gas, schaltet zurück in den 4. Gang und scheucht die Prinzessin über den Flugplatz zum Schwedenkreuz – ich muss unterm Helm breit grinsen, kann mir einen Jubelschrei gerade noch verkneifen – das ist ein Rausch!

 

Anbremsen Aremberg, ich muss kurz schlucken – Druckausgleich, das Gefälle macht sich bemerkbar – im Kiesbett steht ein gestrandeter Mini, die Streckensicherung kümmert sich bereits um ihn. Runter durch die Fuchsröhre, wieder schlucken – die Kompression drückt meinen Hintern bis aufs Bodenblech. Die Runde läuft sehr zackig und rund ab, wir schleichen uns an einen Seat Leon an – im Karussell sind wir in seinem Getriebe, ich kann mich schon in seinem Rückspiegel sehen – Peter gibt Lichthupe. Kurz vor der hohen Acht bremsen wir ihn Innen aus! Wippermann, Eschbach, Brünnchen – mir geht das Herz auf! Wir laufen auf einen Clio auf, der ziemlich unsicher wirkt – macht kurz vor Pflanzgarten die Linie frei, wir ziehen daneben – er zieht rüber, Peter muss in die Eisen und flucht!

 

Es geht wirklich hart zu auf der Strecke, kein Damentennis!

 

Wir erreichen die Döttinger Höhe – Zeit für Peter was zu trinken, den Gurt zu checken und nochmal in die Box zu funken … an der Antoniusbuche zeigt der Tacho knappe 230km/h. Nochmal bergab, Kompression Tiergarten und ein letztes Mal hart in die Hohenrainschikane bremsen – geschafft.

 

Wir biegen in die Boxengasse ab – ich bin durchgeschwitzt, überglücklich und freue mich auf frische Luft! Aussteigen, Helm ab und ich bin immer noch Strahlemann himself!

 

Ich danke Peter und dem Team noch einmal für den tollen Tag und dieses einmalige Erlebnis!

 

Allen die mit einer Ringtaxifahrt liebäugeln kann ich nur empfehlen – TUT ES!

 

Abends saßen wir noch gemütlich zusammen im Ringhaus und ich verfolgte gespannt die Geschichten und Anekdoten der Fahrerschaft am Tisch, war wirklich sehr nett!

 

Samstag zum Rennen standen wir dann natürlich an der Strecke und haben Lillifee die Daumen gedrückt – es hat geholfen – P3 und ein kleiner Pokal sprangen heraus!

 

In diesem Sinne - Keep Racing!

 

Alex

NEXT EVENTS 2009

###_NEXT_EVENTS_###